Kujas Rache

Nach unten

Kujas Rache

Beitrag von Die schwarze Lilie am Di Dez 22, 2009 11:29 pm

Der Weiße Drache senkte sich über Neuborkia wie ein strafender Engel. Seine gewaltigen Feuerstöße verursachten gewaltige Explosionen, die ganze Stadt-Viertel auslöschten. Dann hob Kuja einen Arm, und ein violetter Blütenregen ging über der Stadt nieder. Wo sie auftrafen blieb nichts stehen, die Explosionen erschütterten die ganze Stadt. Lachend flog er davon.
avatar
Die schwarze Lilie

Anzahl der Beiträge : 592
Anmeldedatum : 24.10.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Kujas Rache

Beitrag von Naturematthe am Do Dez 24, 2009 12:24 am

Schon von weitem sah Nick die Rauchschwaden über seiner ehemaligen Heimat.
Was... ist passiert..., dachte er, doch er wollte es sich nicht wirklich ausdenken.
Als er Neuborkia erreichte, bestätigte sich die Befürchtung, die er schon die ganze Zeit zu unterdrücken versucht hatte.
Dort, wo einst die Gebäude seiner Heimat gestanden hatten, sein Elternhaus, die Häuser seiner Freunde, waren nur noch Trümmerfelder übrig geblieben.
Nick sank in die Knie, voller Trauer, Wut und Entsetzen über das, was er sah.
In der Ferne sah er eine wohlbekannte Silhouette und die Schatten berittener Menschen...
,,Phrenos!'', schrie Nick mit einer Wut, die ihn unter Kontrrolle hatte.
Phrenos drehte sich zu seinen Helfern um.
,,Bringt die Schätze in die Burg. Wir treffen uns dort.''
,,Ist das Eure Tat, Phrenos?''
,,Oh nein, wie könnte ich denn eine solche Schandtat tun?''
,,Ich erkenne Euch wieder, Phrenos! Es nützt Euch nichts, zu heucheln!''
,,Es ist nicht allein meine Tat. Ich habe nur ein wenig... gestöbert.''
Aber Nick hörte es kaum. Er hatte nur noch seine Wut, die seine Handlungen bestimmte.
Er nahm einen seiner Aprikoko- Bälle in die Hand.
,,Los, Brutalanda!'', schrie er, als er den Ball warf.
Phrenos lachte höhnisch in sich hinein. Sehr gut, Nick... Lass dich auf deine Wut ein...
,,Los, Metagross!''

Nick und Phrenos standen sich gegenüber, kontrollierende Wut und ungezügelte Boshaftigkeit.
,,Brutalanda, Erdbeben!'', schrie Nick. Brutalanda schlug mit seinem Schweif auf den Boden und eine zielgerichtete Druckwelle breitete sich durch den Boden aus. Metagross wurde von der Attacke getroffen, rappelte sich aber wieder auf.
,,Sehr gut, Metagross! Sternenhieb!''
Einer von Metagross' Armen begann zu leuchten und fuhr in unaufhaltsamer Geschwindigkeit auf Brutalandas Kopf nieder. Der Drache wurde zu Boden geschleudert und sah Metagross voller Wut an.
,,Glaubt Ihr, dass mich das schrecken kann?'', rief Nick. ,,Hitzewelle!''
Von Brutalanda breitete sich eine Wand vernichtender Hitze aus. Sie raste auf Metagross zu und erhitzte den eisernen Körper des Pokémon auf tödliche Hitze. Das Metallpokémon war besiegt.
Phrenos lachte nur und rief Metagross zurück.
Lass dich von deiner Wut treiben, lass sie zu, spüre sie, nutze sie...
,,Beende es, Despotar!''

Phrenos' zweites Pokémon erschien im Trümmerfeld Neuborkias.
Nick betrachtete es nur kurz, als ein Funke seines Verstandes durch die Wut drang.
,,Brutalanda! Eisenschweif!''
,,Despotar! Steinkante!''
Brutalanda raste auf Despotar zu, doch das despotische Pokémon reagierte schnell genug, um dem Drachen seine spitzen Steine entgegenzuschleudern.
Dieses Mal war es Nicks Pokémon, das besiegt auf den Boden prallte.
Nick holte es wortlos in seinen Aprikoko- Ball zurück. Seine Wut wurde immer mächtiger und ließ ihn Worte sagen, die ihm normalerweise nicht im Traum eingefallen wären.
,,Hören wir auf mit diesem Vergleich. Das müssen wir austragen und nicht unsere Pokémon.''
Nick zog das Schwert seines Vaters aus seinem Köcher. Phrenos zog ebenfalls seines.
Endlich kann ich den Nick, den ich kenne, mit Ehre und Befriedigung töten, und er wird mich nie wieder aufhalten, wenn ich die Kontrolle über Johto erkämpfe...
,,Bist du dir sicher, dass du das willst?''
, fragte Phrenos. Er kannte die Antwort, und er wusste, dass Nick ihm keine geben würde, aber so konnte er ihn erzürnen.
Das wird ihn unvorsichtig machen, und dann habe ich leichtes Spiel...
Er wurde aus seinen Gedanken gerissen, als Nick schreiend mit erhobenen Schwert auf ihn zugerannt kam. Nick ließ sein Schwert über Phrenos' Kopf niedersausen.
Phrenos riss sein Schwert hoch und hielt die Klinge ab, beeidruckt von der Heftigkeit des Angriffs. Er lachte hämisch und holte selbst mit seinem Schwert aus.
Nick parierte den Angriff mit einer Mischung aus einem Schwerthieb und einer Drehung nach rechts.
,,Na, ist das etwa alles, was du kannst? Oder lässt dich deine Trauer schwach werden?''
Nun hatte er Nick endgültig überzürnt. Nick griff an, völlig wahllos, nur noch getrieben von seiner unbändigen Wut, die seine Vernunft und seine Ruhe übermannte. Phrenos wehrte die Hiebe ab, und mit jedem Schlag wurde sein Lachen lauter.
,,Nun denn, Nick, lass uns mit diesen sinnleeren Spielchen aufhören. Jetzt werde ich dir eine Lektion im Schwertkampf geben.
Mit diesen Worten begann Phrenos eine Serie von Schwerthieben, alle darauf bedacht, Nick an einer tödlichen Stelle zu treffen.
Nick wechselte schnell von der Offensive in die Defensive. Er konnte dem größten Teil der Hiebe ausweichen, und die restlichen parierte er mit seinem Schwert.
Doch dann...
Phrenos täuschte einen Schlag nach links an. Instinktiv sprang Nick nach rechts - und Phrenos' Klinge schoss auf die andere Seite und schnitt in das Fleisch an Nicks rechtem Arm.
Nick schrie auf, es war ein Schrei des Schmerzes, eines Schmerzes, wie Nick ihn noch nie zuvor gespürt hatte. Er ließ sein Schwert fallen und starrte auf die blutende Wunde.
Phrenos lachte laut, es war ein böses Lachen, ein Lachen der Bosheit, die über das Gute triumphiert...
,,Nun, Nick, jetzt werde ich, ich höchstpersönlich, den letzten Bewohner des ehemals so beschaulichen Dorfes Neuborkia vernichten, und mit dir wird die letzte Hürde auf meinem Weg zur Herrschaft über Johto fallen.''
Phrenos lachte noch einmal laut. ,,Ich wusste, es, du bist schwach, nur ein kleiner Junge, der sich hinter seinen Pokémon versteckt, ein... feiger Narr...''
Weiter kam er nicht zu sprechen, denn Nicks Wut war in ihm hochgekocht, als Phrenos diese Worte sprach, und hatte ihn alle Schmerzen vergessen lassen. Jetzt hatte er nur noch ein Ziel vor Augen, und das hatte er gerade erreicht.
Phrenos blickte an seinem Körper herunter. Er hatte plötzlich einen stechenden Schmerz gespürt, und als er hinabsah, wusste er, woher dieser Schmerz kam.
Vorne aus seinem Körper ragte der Griff eines Schwertes, und es war nicht nur der Griff.
Nick hielt das Schwert immer noch in der Hand, sein Blick war hasserfüllt, der Blick eines skrupellosen Mörders.
,,Das... kann nicht sein... es ist... vorbei... ich... habe... versagt...'', stöhnte Phrenos, bevor er in die Knie sank, zu Boden stürzte und sein Leben aushauchte.
Nick zog die Klinge aus dem Körper seines leblosen Feindes, des Menschen, den er gerade getötet hatte...
Alle Wut wurde von dem Entsetzen über seine Tat verdrängt, und nun war es Nick, der in die Knie ging.
Was habe ich getan?, dachte Nick, und der Gedanke ließ ihn nicht los.
,,Was habe ich getan?!'', schrie er in die Stille hinaus.
Nick kniete noch mehrere Minuten vor dem Leichnam Phrenos, nicht in der Lage zu fassen, was er getan hatte. Aber dann ertönte eine Stimme in ihm.
Es war die Stimme seiner Mutter.
,,Nick, denke nicht daran, was war oder was sein wird. Es kommt nur auf den Moment an.''
Nick drehte sich um. Doch er sah nur Staub und Trümmer.
Dennoch fasste er sich ein Herz und stand auf. Er durchwühlte die Trümmer nach den toten Körpern seiner Freunde, seiner Bekannte, seiner Familie, der Einwohner des Dorfes, das er einst seine Heimat genannt hatte. Er brachte sie alle an den Ort, an dem einst der Dorfplatz gewesen war, und bedeckte die Leichname mit Steinen und Trümmern. Auf die Spitze des Grabes setzte er ein Holzkreuz, das er in den Trümmern gefunden hatte.
,,Vater, nimm diese Seelen auf in dein Reich, lass sie ihre letzte Ruhe finden und schenke ihnen ewiges Leben in deiner Herrlichkeit.
Amen.''

Nick blieb eine Minute schweigend vor dem Grab stehen.
,,Vater, ich habe gesündigt vor dir. Ich bitte dich: Vergib den Sündern, die dies getan haben, und vergib mir für meine Sünde.''
Nick wusste, dass er hier nichts mehr tun konnte. Doch wo sollte er jetzt bleiben? Sein Zuhause war vernichtet, er wurde von bösartigen Kreaturen verfolgt und er hatte einen Menschen getötet.
Nick dachte nach, als auf einmal eine seiner Aprikokos zu zittern anfing.
Nicg griff verwundert danach und ließ Lugia aus dem Ball.
,,Nick, ich kenne einen Ort, zu dem du gehen kannst. Es ist nicht weit von hier, und wenn ich dir helfe, wird dich dort niemand finden, sei er noch so mächtig.''
,,Welchen Ort meinst du, Lugia?''
, fragte Nick.
,,Es ist der Silberberg, der Ort, an dem ich viele Millionen Jahre lang lebte, bevor ich an einem schicksalhaften Tag diese Höhle verließ. Mit meinen Kräften kann ich dich unauffindbar und unsichtbar machen, sodass dich nicht einmal das Testament dort finden könnte.''
,,Kannst du mir den Weg zeigen?''


--> Silberberg
Und: Keiner weiß, wo ich bin! Verstanden?
avatar
Naturematthe
Chatmoderator

Anzahl der Beiträge : 327
Anmeldedatum : 06.10.09
Alter : 24
Ort : Remscheid, Westen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Kujas Rache

Beitrag von Die schwarze Lilie am Do Dez 24, 2009 10:38 am

Das Testament kann dich immer finden. Nur bist du schlicht nicht wichtig genug....


Xelomodes Umrisse zeichneten sich in den Schatten ab, dann trat er vorsichtig aus ihnen heraus. Er blieb stehen, obwohl er mit so etwas gerechnet hatte, war er von den schieren Ausmaßen der Zertsörung...überrascht. Hierher hatte von Rehns gehen wollen, vermutete Sylvanias oberster Magier...ob es ihn erwischt hatte? Er beschloss sich in den Trümmern umzusehen, wenn er einen Menschen traf, tötete er ihn mit einem Speer aus Finsternis...es waren nicht sehr viele, und mit jedem der ihm begegnete, nahm die Zahl der Überlebenden drastisch ab. Bis er schließlich beinahe über Phrenos stolperte. " Ver....!", zischte er. Er war zu spät....aber das war nicht Kujas Werk, das war....Nick!, dachte Xelomodes voller Zorn und Hass. Phrenos wiederzuerwecken stand nicht einmal in seiner Macht, dafür war er schon zu lange tot, doch er würde ihm die Gelegenheit zur Rache geben, dieses widerliche Menschenkind würde bezahlen! Er griff unter seinen Umhang und zog aus ihm ein Buch hervor...das Buch des Todes...Nagashs Vermächtnis. Er las Worte aus ihm, die niemals ausgesprochen werden dürfen, er erschütterte die Grenzen und Gesetze der Natur in ihren Grundfesten. Und dann...langsam, erhob sich Phrenos mit den Toten Neuborkias. Und er...sah er spürte diesen..Trieb. Er war kein Mensch mehr...hatte keinen eigenen Willen, nur den Trieb nach Rache...an Nick! Xelomodes steckte das Buch wieder ein. Dann sprach er weitere Worte, sie umhüllten Phrenos als grünleuchtende Zeichen...oder Runenketten. Seine Rüstung verschmolz, wurde...lebendig. Sein Schwert wurde schwarz wie Pech, es verformte sich, glühte grün, und verschwand. Stattdessen baumelte nun eine Schwarze Schwertscheide an der Seite von Phrenos Körper. Die Schatten um ihn wogten und waberten, und Phrenos spürte, wie sie seinem Willen gehorchten, er konnte sie ballen und zu...Waffen formen. Ein Strahl aus Dunkelheit ging von der Rüstung aus, und zerschnitt die Trümmer eines Hauses. Xelomodes feuerte einen grünen Blitzstrahl auf Phrenos ab, und die Schatten stoppten ihn. Befriedigt grinste der Magier. Ein Meisterwerk!
" Phrenos....Phrenos? Könnt ihr mich hören? ", fragte er.
" Jaa.....", raunte die schreckliche Gestalt, mit einer Stimme, die direkt aus der Hölle zu kommen schien.
" Wer hat euch getötet?", fragte der Hexer.
" Niiiick......", grollte der Untote Ritter.
" Dann....werden wir euch rächen....", zischte Xelomodes.
avatar
Die schwarze Lilie

Anzahl der Beiträge : 592
Anmeldedatum : 24.10.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Kujas Rache

Beitrag von Mathazar Malvae am Sa Dez 26, 2009 10:03 pm

Nach langen Tagesmärschen kam Mathazar in Neuborkia an. Sofort begann er zu schnuppern und es dauerte nciht lange, da hatte er dne Gruch von Nick wahrgenommen. Es ging doch nichts über eine gute Nase. Und nun begann Mathazar mit der Verfolgung. Er verfolgte den Geruch Nicks. Ja, er wusste den Namen von ihm, da Avariss den Namen von Valentin bekommen hatte. Avariss und Valentin hatten sich unterwegs die ganze Zeit unterhalten. Und dnan, als avariss den NAmen wusste, hatte er ihn Mathazar per Gedankenrede gesagt.
NUn verfolgte Mathazar den Geruch. er kam dem Silberberg dabei immer näher.

TBC: Nick suchen
avatar
Mathazar Malvae
Admin

Anzahl der Beiträge : 463
Anmeldedatum : 10.11.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Kujas Rache

Beitrag von Revan am Di Jan 05, 2010 7:59 pm

Revan wartete. Er hatte sich vor zwei Tagen ein Haus in Neuborkia "geborgt" (den Bewohnern hatte er die Kehle durchgeschnitten und die Leichen im Keller versteckt), doch vor Kujas Angriff hatte er sich in ein Gebüsch geschlichen und dem Spektaktel zugesehen. Er war beeindruckt von der Grausamkeit des weißen Drachen und er spürte das hier bald noch ein Mord stattfinden würde. Natürlich wusste er von Kuja, da er auch diese Information aus dem Wissen Lugias hatte. "[b]Wo sich dieses Mistvieh wohl befindet ?"fragte sich Revan als er zwei sich nähernde Gestalten bemerkte. "PHRENOS" schrie der eine und schaute mit hassverzerrtem Gesicht die andere Gestalt an. Sie feindeten sich eine lange Zeit an und Revan fragte sich wann denn jetzt endlich gekämpft würde (er hätte Phrenos schon längst umgebracht) als plötzlich Aprikokobälle flogen und zwei Pokémon erschienen. Brutalanda und Metagross. Revan schaute gespannt dem Kampf zu und als Nick, so hieß anscheinend die zweite, kleinere Person, sein Schwert zog funkelten Revans Augen. Das Duell dauerte nicht lange und er sah voller Genugtuung, dass Nick Phrenos niederstreckte. Auf Einmal spürte er einen stechenden Schmerz in seiner Schläfe, er spürte die Ankunft von etwas mächtigem, etwas sehr mächtigem. Dieser Jemand hatte starke spirituelle Bindungen, dass konnte er spüren. Nur schemenhaft sah er, dass Nick sich über die Leiche kniete und anfing zu einem Herrn zu beten. Und dann geschah es. Revan spürte sofort Lugias Anwesenheit als es aus seinem Ball gelassen wurde. "Hallo Revan...... ich bin überra..."Revan beendete abrupt die Gedankenübertragung und hörte nur noch, dass Lugia mit Nick zum Silberberg gehen wollte: Revans Ziel war klar, wenn er Nick lebend in die Finger bekommen wollte dann musste er Lugias Gedanken folgen; denn Revan wusste es.... Nick war der Schattenwandler. Er hob seinen Schattenstab, murmelte umbra exspecto und flog in die anbrechende Nacht hinein.

---> Silberberg
avatar
Revan

Anzahl der Beiträge : 157
Anmeldedatum : 26.12.09

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Kujas Rache

Beitrag von Gast am So Jan 31, 2010 7:55 pm


~An alle Lebewesen, die dies hören.... es wird höchstwahrscheinlich eine lang währende Eiszeit eintreten... bereitet euch so gut darauf vor, wie ihr könnt, ihr habt nur wahrscheinlich nur wenige Minuten...~

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kujas Rache

Beitrag von Gast am Mi März 24, 2010 11:14 pm

ich sperre diesen post^^ schließlich ist kujas rache vorbei

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kujas Rache

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten